Druckversion

Strafverteidiger

- Ihr Verteidiger im Strafverfahren

Der Strafverteidiger ist ein Anwalt, welcher einen Beschuldigten / Angeklagten in einem Strafverfahren rechtlich vertritt. Im Ermittlungsverfahren spricht man vom Beschuldigten; wurde das Hauptverfahren eröffnet spricht man vom Angeklagten.

Sofern Sie Beschuldigter in einem Ermittlungsverfahren sind, gegen Sie Anklage erhoben oder ein Strafbefehl erlassen wurde und Sie einen Strafverteidiger für Ihre Verteidigung suchen, rufen Sie mich bitte unter 030 / 70081147 an und wir vereinbaren einen kurzfristigen Termin für eine Beratung.

Der Beschuldigte hat zu jedem Zeitpunkt des Strafverfahrens

  1. Ermittlungsverfahren
  2. Zwischenverfahren
  3. Hauptverfahren
  4. Strafvollstreckung

und in jeder Instanz das Recht, sich von einem Rechtsanwalt verteidigen zu lassen. Dies gilt sowohl für das Jugendstrafrecht als auch für das Erwachsenenstrafrecht.

Der Strafverteidiger ist nicht Teil der ermittelnden Behörden (Polizei / Staatsanwaltschaft) oder des Strafgerichts. Der Strafverteidiger ist unabhängig von diesen und vertritt allein Ihren Interessen. An Weisungen des Beschuldigten ist der Strafverteidiger nicht gebunden. Der Strafverteidigerist  im Rahmen der geltenden Gesetze dem Interesse des Mandanten verpflichtet.

Eine Verteidigung mehrerer Beschuldigter im selben Verfahren durch den Strafverteidiger ist wegen möglicher Interessenkollisionen gesetzlich nicht zulässig.

Es wird zwischen der Wahlverteidigung und Pflichtverteidigung unterschieden. Im Wege der Wahlverteidigung wählt der Beschuldigte seinen Verteidiger selbst und muss diesen auch selbst bezahlen. Bei der Pflichtverteidigung wird dem Angeklagten ein Verteidiger auf Kosten der Landeskasse beigeordnet. Voraussetzung ist, dass ein Fall der sogenannten notwendigen Verteidigung vorliegt, § 140 StPO.

Empfehlung:
Sobald Sie Kenntnis von einem gegen Sie geführten Ermittlungsverfahren haben, sollten Sie sich unverzüglich an einen Rechtsanwalt wenden. Nur dieser kann gegenüber der Staatsanwaltschaft und dem Strafgericht auf Augenhöhe Ihre Interessen wahrnehmen. Es ist nicht zu empfehlen, sich allein auf die Polizei, die Staatsanwaltschaft oder das Gericht zu verlassen. In der Regel besteht für diese kein Interesse daran, ihre Unschuld zu beweisen. Wurde erst einmal das Hauptverfahren eröffnet und die Anklage an Sie zugestellt, ist es umso schwerer das Strafgericht davon zu überzeugen, dass Sie unschuldig sind und das Verfahren eingestellt oder ein Freispruch erfolgen müsste.